Blame Game

Meister Entscheidungen, Management Leave a Comment

Im Zusammenhang mit den Ereignissen in Griechenland war immer wieder vom Blame Game zu lesen. Es ginge den Akteuren gar nicht mehr um eine Lösung, hieß es. Wichtig sei jetzt nur noch, dieses Blame Game zu gewinnen.

Blame Game. Es geht also nicht mehr um Lösungen, sondern nur noch darum, nicht schuld zu sein. Den anderen schuldig zu machen: „Ich kann ja nichts dafür. Ich bin das Opfer, der arme Hund. Du bist an meinem Unglück schuld“.

Adam und der Apfel

Das erste Blame Game wurde im Paradies gespielt. Auf die Frage von Gott, warum Adam von dem Apfel gegessen habe, sagt dieser, Eva sei schuld. Eva wiederum macht die Schlange verantwortlich. Am Ende fliegen alle drei aus dem Paradies (Genesis 3).

Entscheidungen treffen heißt Verantwortung übernehmen. Verantwortung übernehmen heißt Fehler machen. Mit dem Finger dann auf den Kollegen zeigen ist feige, aber auch bequem. Möglicherweise gibt es (moralisch) mildernde Umstände, wenn Gefängnis droht oder gar Leib und Leben auf dem Spiel stehen. Meist geht es aber einfach nur um lächerlichen Stolz und verletzte Eitelkeit.

Blame Games lassen sich besonders gut spielen, wenn Henne-Ei-Situationen auftauchen. Wenn es keine kausale Wirkungsketten gibt. Die heiße Kartoffel lässt sich dann einfach zurückgeben. Und wer nicht aufpasst, behält schneller den Schwarzen Peter auf der Hand, als ihm oder ihr lieb ist.

Vorbild

So what? In meinem ersten Job – noch während des Studiums – machte unser Team einen schweren Auswertungsfehler und es wurde hitzig überlegt, wie wir dies vertuschen und dem Kunden in die Schuhe schieben könnten. Die Chancen standen gut.

Mein damaliger Chef überlegte kurz, griff zum Telefon und offenbarte dem Kunden die Misere. Keine Ausreden, sondern einfach „Wir haben Mist gebaut“. Die Mannschaft war fassungslos. Die Konsequenzen turbulent. Bis heute werde ich diese Situation nicht vergessen. Und ich bin immer noch beeindruckt von der Größe, die er durch diesen Schritt offenbarte. Am Ende ging Chef gestärkt aus dem Vorfall.

Es war genau das Gegenteil eines Blame Games. Es war Verantwortung übernehmen für eine Entscheidung, die sein Team getroffen hat. Chapeau.

Let’s play the Blame Game

Entzauberte Blame Games sind übrigens eine ziemliche Peinlichkeit für den Initiator. Beobachten Sie einmal Ihren betrieblichen Alltag und werden Sie sich Ihrer Empfindung für den „Blamer“ bewusst, wenn Sie solch ein Spiel entdecken.

Blame Games sind Gift für jede Entscheidungskultur. Wer Angst vor Fehler und dem Zeigefinger des Kollegen hat, trifft sicherheitshalber keine. Keine Entscheidung bedeutet Stillstand. Ist ja aber nicht meine Schuld…

Musiktipp: Kanye West „Let’s play the blame game“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.